gm-elektronik

Gorny + Scholz GmbH

gm-elektronik

Ingenieurbüro für Sicherheitstechnik

previous arrow
next arrow
Slider

24h Notdienst

Notfälle passieren immer dann, wenn man sie am wenigsten braucht.

Rundum
Notdienst

In der Nacht, am Wochenende oder an Feiertagen. Mit unserem Rundum-Notdienst an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr sind Sie auf der sicheren Seite.

weiter lesen

Kundenberatung

Gemeinsam mit unseren Kunden analysieren wir jedes zu sichernde Objekt.

Kundenberatung

Wir erarbeiten ein auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnittenes Sicherheitskonzept. Dies gilt sowohl für den privaten als auch für den gewerblichen/industriellen Sektor.

weiter lesen

Sauberkeit

Mit Überziehschuhen und Folien schützen wir Ihre Räume.

Sauberkeit und
Ordnung

Um die Entsorgung ausgetauschter Teile und des Bauschutts kümmern wir uns zuverlässig und umweltschonend.

weiter lesen

Sicherheitsberatung

Gemeinsam mit unseren Kunden analysieren wir jedes zu sichernde Objekt.

Kostenlose
Sicherheitsberatung

Wir erarbeiten ein auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnittenes Sicherheitskonzept. Dies gilt sowohl für den privaten als auch für den gewerblichen/industriellen Sektor.

weiter lesen

Rauch- Wärmeabzug

Entwicklung und Produktion für den Brandschutz und der technischen Gebäudeausrüstung sind seit jeher Aufgabengebiete von gm-elektronik. Wir bieten Lösungen für den Bereich der Lüftungstechnik und elektrischen sowie pneumatischen RWA-Anlagen. Nutzten Sie den Vorteil der gleichzeitigen Lüftungsfunktion mit elektrischen Rauchabzugsanlagen. Wir bieten Ihnen in diesem Segment eine große Prouktvielfalt. Dazu gehören u.a.:

  • kompakte und modulare RAW-Steuerzentralen
  • Überdruck-Systeme und maschinelle Rauchabzugsanlagen
  • Pneumatische Rauchabzugsanlagen
  • Lüftungs-, Klima- Motorsteuerungen
  • Sicherheitsantriebe
  • Türfeststellanlagen
  • Feuer- und Rauchschutzvorhänge

RAW-, Lüftungsanlagen und Sicherheitsantriebe der gm-elektronik Gorny + Scholz GmbH sind aufgrund der zertifizierten Fertigung qualitativ hochwertige Produkte.

Lebensretter RWA:

Erschreckenderweise kommen in Deutschland pro Jahr immer noch hunderte Menschen durch Brandkatastrophen ums Leben. Dabei sterben 90%der Opfer durch den vom Brand ausgelösten giftigen Rauch. Dies bestätigt die allgemein bekannte Aussage:>>Brandtote sind Rauchtote<<! (QUELLE: BHE)

Info:

Funktionen von Entrauchungsanlagen

Entrauchungsanlagen sind sicherheitstechnische Anlagen, die den Brandrauch in unterschiedlicher Weise aus Gebäuden und / oder Gebäudeteilen nach außen abführen. Sie dienen dem vorbeugenden Brandschutz. Je nach Gebäudeart greifen unterschiedliche Verordnungen (DIN, LBO, etc.) zum Betrieb einer sicherheitstechnischen Anlage. Zudem gilt es, die Auflagen der zuständigen Brandschutzbehörden einzuhalten. Diese Anlagen sind integrierter Bestandteil ganzheitlicher Brandschutzkonzepte.

RWA- Lüftungsanlagen werden u.a. eingesetzt, um Versicherungsauflagen zu erfüllen und Menschenleben und Sachwerte zu schützen und Brandfolgeschäden herabzusetzen. Betriebswirtschaftliche Gründe sind dabei berücksichtigt.

RWA- Anlagen (Rauch und Wärmeabzugsanlagen) öfnfen die dazugehörigen Fenster, Klappen oder Lichtkuppeln (RWG-Öffnungen) und führen in einem Brandfall Rauch und Wärme ab. Sie schaffen eine rauchfreie Schicht über dem Boden und halten Flucht-, Rettungs- und Angriffswege rauchfrei. Sie erleichtern dadurch die Brandbekämpfung bereits bei der Entstehung und verzögern bzw. vermeiden den sogenannten "Flash Over" und den Vollbrand.

Rauchabzugstypen

Man unterscheidet weitegehendst 3 Typen des Rauchabzugs: Zum einen den Rauch- Wärme-Abzug (RWA) bzw. den natürlichen Rauchabzug (NRA), wenn ihre Funktion auf dem thermischen Auftriebs-Prinzip (Kamineffekt) beruht, den maschinellen Rauchabzug (MRA), wenn die Funktion durch "Absaugen" der Brand-Rauchgase erfolgt und den Rauch-Druck-Abzug (RDA), der durch (Über-) Druckregelung Flucht und Rettungswege rauchfrei hält.

  • Die RWA/NRA verfolgen das Prinzip der "natürlichen" Entrauchung, d.h. die Brandgase steigen auf (Kamineffekt) und werden über eine motorisch betriebene Entrauchungsöffnung abgeführt.
  • Die MRA funktionieren nach dem Prinzip des Unterdrucks. Entrauchungsventilatoren an oberster Stelle saugen die Brandgase nach außen. Entsprechende Zuluftöffnungen sind im unteren Teil eines Gebäudes vorzusehen.
  • Die RDA bedienen sich dem Prinzip des Überdrucks. Die Brandgase werden durch einen Zuluftventilator, der frische Außenluft ansaugt, über eine Entrauchungsöffnung an oberster Stelle nach außen geblasen. RDA-Anlagen sind beispielsweise in Nottreppenhäusern ohne direkte Außenwandanbindung lt. LBO vorzusehen.

RWA-Öffnungen

Als RWA-Öffnungen werden die Gebäudelemente bezeichnet, durch die Rauchgase und Hitze ins Freie geleitet werden können. Durch das physikalische Gesetzt müssen RW-Öffnungen immer im oberen Teil des betreffenden Gebäudeabschnitts eingebaut werden. Daraus resultieren auch die gesetzlichen Vorschriften, welche die Anordnung von RWA-Öffnungen festlegten.

Je nach Fassade oder Dachform sind verschiedene Lösungen für RWA-Öffnungen möglich in Flachdächern in Form von Lichtkuppeln oder Lichtbändern, in Schrägdächern durch auswärts klappende Kippflügel oder Dachflächenfenster. Als Lösungen in vertikale Außenwände sind unterschiedlichste Fensterformen, wie Kipp-, Klapp-, Schwing- oder Lamellenfentser möglich. Dabei ist zu beachten, daß öffnende Fensterflügel nicht den Fluchtweg beeinträchtigen dürfen.

Entscheidend für die optimale Wirkung eines natürlichen Rauchabzugs ist die Art und Größe des Öffnungselements Rauchgase und Hitze sollen möglichst ungehindert das Freie erreichen. Bauliche Gegebenheiten wie z.B. Mauervorsprünge oder Bestandteile des Fensters selbst, dürfen das Ausströmen nicht behindern. Die freie Öffnungsfläche, wie sie in den Gesetzlichen Bestimmungen gefordert wird, richtet sich nach Art des Gebäudeteils oder der Raumgröße.

Die Nutzung spielt ebenfalls eine Rolle. Die wirksame Fläche der Zuluftöffnung aller NRA-Rauchabzugsanlagen muss mindestens das 1,5-fache der erforderlichen aerodynamischen RWA-Öffnungsfläche betragen. Sie beträgt in Treppenhäusern 5% der Grundfläche, aber mindestens einen Quadratmeter. Für Industrieobjekte sind oft 2% der Grundfläche als RWA-Öffnung üblich. Zu beachten sind stehts die genauen Forderungen der zuständigen Behörden.

Rauchabzug nach DIN EN-12101, Teil 2

Nach DIN EN-12101, Teil 2 müssen RWA-Öffnungselemente (NRWG) jetzt zusammen mit dem Antrieb eine Zulassung erhalten. Das bedeutet: bei neuen Fensterlementen in der Fassade oder im Dachbereich, Lamellenfenstern, Lichtkuppeln, Dunkelklappen o.ä., ist diese Richtlinie zu beachten. gm-elektronik- Anlagen entsprechen dieser Richtlinie.

Für RWA-Anlagen in Treppenräumen, für Zuluftfenster, Aufzugschächte und sanierungsbedürftige RWA-Anlagen im Bestand gilt diese Richtlinie nicht!

Begriffe

NRWG

= natürliche Rauch- und Wärmeabzugsgeräte, bestehend aus: Öffnungslement, Beschlag, Atrieb

RWA

= Rauch- und Wärmeabzugsanlagen

NRA

= Natürliche Rauch- und Wärmeabzugsanlagen

MRA

= Maschinelle Rauch- und Wärmeabzugsanlagen

RDA

= Rauchdruckanlagen / Überdruckanlagen

RSV

= Rauchschutzvorhang

FSV

= Feuerschutzvorhang

BSV

= Brandschutzvorhang

Hier finden Sie uns

gm-elektronik
Gorny + Scholz GmbH
Max-Planck-Str 4
33428 Marienfeld

Unsere Kontaktdaten

Weitere Informationen